Anforderungen an die regelmäßige Weiterbildung werden klarer

AfW gibt wertere Infos zum aktuellen Stand: Der Bundesverband Finanzdienstleistung AfW begrüßt, dass das Kabinett nun endlich die „Kenntnisnahme des Verordnungsentwurfs“ der Versicherungsvermittlungsverordnung (VersVermV) beschlossen hat. Somit ist der Weg nun frei, dass sich der Bundestag und abschließend der Bundesrat mit dem Verordnungsentwurf beschäftigt, der eigentlich bereits seit dem 23.02.2018 hätte in Kraft sein müssen.

Weiterbildungsverpflichtung kommt weniger drastisch

Ein inhaltlicher Schwerpunkt der VersVermV ist die Ausgestaltung der 15 stündigen Weiterbildungsverpflichtung gem. IDD.

„Wir nehmen mit Erleichterung zur Kenntnis, dass die Lernerfolgskontrolle nur noch beim Selbststudium gefordert wird. Somit müssen keine Tests mehr bei Präsenzseminaren geschrieben werden“, so AfW-Vorstand Frank Rottenbacher.

Auch das Verfahren rund um den Nachweis der Weiterbildungsverpflichtung wurde verändert. Nach dem aktuellen Entwurf müssen Vermittler die Nachweise zwar archivieren, müssen sie aber nur auf aktive Nachfrage der Aufsichtsbehörde vorlegen. Das gilt sowohl für Weiterbildungsnachweise, die der Erlaubnisinhaber selbst erworben hat, als auch für Weiterbildungsbescheinigungen, die die zur Weiterbildung verpflichteten Beschäftigten des Vermittlers erlangt haben. Diese Erklärung kann dann sogar elektronisch erfolgen.

Achtung! Volle 15 Stunden bereits im laufenden Jahr

Entfallen ist die verkürzte Stundenanforderung für das Jahr 2018, da eine solche Ausnahme in der EU-Richtlinie gar nicht vorgesehen ist.

„Von den 12,5 Stunden für 2018 ist im Entwurf nichts mehr zu lesen. Somit gelten auch für dieses Jahr die vollen 15 Stunden Weiterbildungspflicht“, fasst Rottenbacher die aktuelle Situation zusammen.

Da die Verordnungsinhalte in diesem Jahr so lange unklar waren, wird sich der Bundesverband Finanzdienstleistung AfW jedoch dafür einsetzen, dass diese detaillierten Anforderungen an die Weiterbildungsinhalte und an die Form des Nachweises Anforderungen erst ab 2019 von den Aufsichtsbehörden verlangt werden.

Mehr Flexibilität bei den Themen

An den inhaltlichen Anforderungen wurde u.a. verändert, dass nun auch die „Aufrechterhaltung der personalen Kompetenz“ als mögliches Ziel einer Weiterbildung akzeptiert werden wird. Damit sind die Sozialkompetenz des Vermittlers und die Fähigkeit zum „selbstständigen Handeln gegenüber dem Kunden“ gemeint. Somit werden nun also auch bestimmte Trainings als VersVermV-konforme Weiterbildung anerkannt. Außerdem wurden „Versicherungsanlageprodukte“ in den Katalog der anrechnungsfähigen Inhalte aufgenommen (Anlage 1).

Der Gesetzgeber betont, dass Weiterbildungen gewissen „Mindestanforderungen an die Qualität“ gemäß Anlage 3 VersVermV-E genügen müssen. Das bedeutet insbesondere, dass den Weiterbildungsmaßnahmen „eine Planung zugrunde liegt, sie systematisch organisiert ist und die Qualifikation derjenigen, die die Weiterbildung durchführen, gewährleistet wird“. Verantwortlich für die Einhaltung dieser Anforderungen ist der Anbieter der Weiterbildung.

„Spontane Treffen oder Besprechungen können somit nicht als Weiterbildungszeit erfasst werden“, analysiert Frank Rottenbacher die Anforderungen an die Weiterbildung.

Dauert alles noch ein bisschen

Der Bundestag hat nun drei Sitzungswochen Zeit, sich mit dem Verordnungsentwurf zu befassen. Tut er das nicht, wird der Entwurf an den Bundesrat weitergeleitet. Damit ist eine Verabschiedung vor der Sommerpause unmöglich. Der Bundesverband Finanzdienstleistung AfW wird den Entwurf genau analysieren und die Interessen seiner Mitglieder im weiteren Gesetzgebungsprozess aktiv vertreten.

Geschäftsführer & Mitgründer von blau direkt. Buchautor des Bestsellers „Wie man perfekt Frauen aufreißt…“, welches sich speziell dem Internetmarketing für mittelständische Unternehmer widmet.

2 Kommentare

Avatar von Tobias Bierl
Tobias Bierl am 29.06.2018 um 11:29 Uhr

Eine interessante Frage hätte ich hierzu, wobei ich von Kollegen noch keine saubere Antwort erhalten habe – vielleicht wisst ihr es ja ;-).

Zählen Fortbildungsstunden VOR dem 23.02.2018 mit dazu oder nicht? Auf der Network Convention haben ja viele Kollegen sicherlich einige Stunden zusammenbekommen und es wäre interessant zu erfahren, ob diese für das Jahr 2018 zur Anrechnung gelten oder NUR Fortbildungsstunden, welche nach dem 23.02.2018 absolviert worden sind?

Avatar von Oliver Pradetto
Oliver Pradetto am 29.06.2018 um 11:52 Uhr

Ganz sicher wissen können wir das alle natürlich erst, wenn der Gesetzgeber seine Hausaufgaben gemacht und die Neufassung der Versicheurngsvermittlerrichtlinie verabschiedet hat.
Vorbehaltlich dessen kann man aber sagen, dass die Gesetzgebung aus Europa an sich den Schluss nahelegt, dass die Stunden für 2018 in 2018 erbracht werden müssen – also irgendwann in 2018. Die bis 23.02. erbrachten Fortbidlungsstunden zählen also und damit auch die der Network-Convention. Unsere Bestätigungen sind daher auch entsprechend ausgestellt.

Die ganze Diskussion ging eher darum, ob für 2018 weniger Stunden nötig sind, weil das Gesetz erst im Februar kam oder sogar noch weniger, weil die Vermittlerrichtlinie erst im November erwartet wird. Dazu stellt der AfW fest: „Entfallen ist die verkürzte Stundenanforderung für das Jahr 2018, da eine solche Ausnahme in der EU-Richtlinie gar nicht vorgesehen ist.“ Mit anderen Worten es werden die vollen 15 Stunden 2018 nötig, vermutlich aber erst ab 2019 geprüft. Das heißt bis dahin hätten wir ein Gesetz, deren Einhaltung nicht geprüft wird.

Wichtig ist: Die Stundenvorgabe gilt nicht für den Maklerbetrieb als Ganzes oder nur für den Makler selbst, sondern auch für alle Beschäftigten des Maklerbetriebes die Kundenkontakt haben – also auch Sekretäre usw. .

Kommentar verfassen