Tipps für das perfekte Angebot einer PHV

Sonstiges 0 Kommentare

Geschätzte Kolleginnen und Kollegen,

in lockeren Abständen werde ich Euch gerne unsere Praxiserfahrungen für die Anwendung der Vergleichsrechner von blau direkt in verschiedenen Sparten weitergeben. Eure Kommentare werden das ergänzen, sodass wir alle davon profitieren können.

Wie erhalte ich die besten Leistungen?

Ihr wisst bereits, dass ich eine Verfechterin von guten Leistungen bin. Wir wollen natürlich einen möglichst guten Versicherungsschutz anbieten und dabei auch die Kunden mitnehmen, die evtl. weniger gut betucht oder sehr sparsam sind. Auch gesetzliche oder politisch bedingte Veränderungen sollen Berücksichtigung finden.

Es ist relativ einfach, die wirklich wichtigen Kriterien zu treffen, um so ziemlich alles an Leistungen anzubieten. Doch der Reihe nach.

In der Regel fallen mir neue Leistungsmerkmale im Rechner ziemlich schnell auf. Dann checke ich die entsprechenden Tarife, die das neue Kriterium anbieten, und lese den Vergleich und die Bedingungen. Dabei stelle ich mir die Fragen: Wer hat das neue Kriterium am besten integriert und in welcher Höhe? Nach meiner Erfahrung sind die einschlägigen, sonstigen Einschlüsse, die wir alle haben wollen, dann sowieso vorhanden.

Wie sieht das Ganze in der Praxis aus?

Ruft den Rechner Privathaftpflicht auf und trefft je nachdem, ob Single, Familie oder Angehöriger des ÖD wie gewohnt Eure Vorgaben.

Nun sucht Ihr im Detailfilter die wichtigsten Einschlüsse aus und wählt den Forderungsausfall ab dem 1. Euro an. Jetzt geht Ihr auf sonstige Erweiterungen und wählt Miete, Leihe, Pacht mit 10.000 Euro an. Danach lasst Ihr den Rechner bis 100 Prozent durchlaufen. Nun setzt die SB bei Miete, Leihe, Pacht auf 0, denn vorher lässt Euch der Rechner oftmals nicht.

Im Ergebnis habt Ihr nun die Wahl. Bisher war die HK immer der Versicherer, den ich wegen der erweiterten Deckung – alles mitversichert, was auch andere VU in Ihren Bedingungen geschrieben haben – als besten Versicherer zuerst angewählt habe, meist mit SB, da es sonst recht teuer wird. Derzeit ist das jedoch die Basler im Tarif Ambiente Top mit Opfer-Schutz + BIG. Ich bin mir aber sicher, dass der HK wieder etwas Neues einfällt 🙂 Ist ein sehr guter Maklerversicherer! Die beiden preiswerteren VU wählt Ihr nun selbst nach Ihrer Erfahrung und Kundenkenntnis bzw. -wunsch aus.

Last but not least…

Der letzte Tipp ist ein Auszug meiner E-Mail an den Kunden, logischerweise als angelegte Signatur auch von meinen Mitarbeiterinnen und Untervermittlern nutzbar. Und das Beispiel ist echt!

In der Privathaftpflicht ist es wichtig, dass Forderungsausfälle ab dem ersten Euro mitversichert sind, da rund 15 Prozent der Haushalte in Deutschland keine private Haftpflichtversicherung haben.

Wir hatten Mitte 2017 einen Wohnungsbrand im Erdgeschoss eines Plattenbaus, der von nicht versicherten Schädigern verursacht wurde. Eine Kundin von uns, die im obersten Stockwerk des Hauses wohnt, erlitt schwere Rauchgasvergiftungen. Sie hat aber keine Entschädigung bekommen, da Ihre Forderungsausfalldeckung erst ab 2.500 Euro gegriffen hätte. Damit Geschädigte in einem solchen Fall nicht leer ausgehen, empfehle ich die sogenannte Forderungsausfalldeckung als Teil der eigenen Privathaftpflicht. Sie greift, wenn ein Dritter jemandem einen Schaden zufügt, keine Police hat und nicht zahlen kann.

Probiert es aus und ich freue mich, wie immer, auf konstruktive Kritik 🙂

Eure Simone aus Dresden

Simone Fückel führt seit vielen Jahren einen Maklerbetrieb in Dresden. Durch ihre langjährige Partnerschaft mit blau direkt ist sie vielen Partnern bekannt. Gerne gibt sie Tipps und Erfahrungen aus ihrer täglichen Arbeit weiter.

Kommentar verfassen