Wie leicht kommt ein Kunde zu simplr?

Sonstiges 1 Kommentar

Nach fast einem Jahr gebe ich gerne einmal einen Abriss unserer Erfahrungen zu simplr weiter, und ermutige meine Kollegen, dieses geniale Instrument zur Kundenbindung stärker zu nutzen.

„Die App hat uns von Anfang an fasziniert.“

Es hat eine Weile gedauert, aber inzwischen gehört simplr zum festen Prozedere im Kundengespräch. Es ergibt immer Sinn, dass am Schluss einer Beratung als letztes i-Tüpfelchen ins Gespräch zu bringen.
Man muss den Kunden nur um den Gefallen bitten, sein Handy herauszuholen und die App herunterzuladen. Das geht richtig gut, wenn man vorher die App auf dem eigenen Handy gezeigt hat. Am besten funktioniert es natürlich in einem persönlichen Gespräch. Aber ich habe auch sehr gute Erfahrungen am Telefon gemacht.

Wie bekomme ich Kunden telefonisch zu simplr?

Erst gestern rief der Chef einer mittelständigen Firma wegen eines einfachen KFZ-Fahrzeugwechsels an. Das Thema KFZ wurde geklärt, und nach dem Telefonat habe ich die E-Mail mit den Login-Zugangsdaten zu simplr hinterher geschickt. Dann noch die aktuellen Maklermandate, da die bestehenden zu alt waren. Da fehlte die Vollmacht für SEPA. Der Kunde rief postwendend zurück, wie er das denn jetzt machen müsse, und die Technik sei ja mittlerweile sooo weit entwickelt, es mache ihm fast schon Angst … Ich habe ihn telefonisch durchgeführt, obwohl das Herunterladen meiner eigenen App schon eine ganze Weile her ist. Und er fand es richtig gut, dass ICH so etwas Cooles habe. Den Maklerauftrag und die Vollmacht hat er gar nicht gelesen. Da war ja die Maklerin seines Vertrauens am anderen Ende des Telefons. Als ich dann noch sagte, die Maklermandate wurden soeben in seinem Kundenordner abgelegt, war er mehr als begeistert. Solche Kunden werden Multiplikatoren!

Jeder Download zählt!

Eine ganz andere Erfahrung habe ich in meiner Verwandtschaft bei einem der letzten Familientreffen gemacht. Vor der super Kunden-App simplr schwärmend, bekam ich entgegen gehalten: Wir wollen das doch gar nicht. Wir wollen ja, dass Du das alles für uns machst! Da griff ich in die Trickkiste und erklärte, dass für mich jeder Download zählt. Die Makler mit den meisten Downloads bekommen Neukunden zugeordnet, ganz ohne Eigenes zutun. Ich bat sie einfach um den Gefallen, die App für mich herunterzuladen und zu bewerten. Dann saßen sie alle da, daddelten auf ihren Handys und freuten sich, mir auch mal einen Gefallen getan zu haben.

Die IT-affinen Kunden, wie z.B. Administratoren oder Programmierer sind ganz anders. Von „endlich„, „sehr schick„, „yes“ bis hin zu „so was wollte ich, das brauche ich“ war alles dabei. Und es kommen natürlich konstruktive Vorschläge für Verbesserungen.
Wir halten die technischen Veränderungen nicht an, nur weil wir sie nicht nutzen. Halten wir Schritt. Es ist ganz einfach!

Im Übrigen senden wir jetzt nach jedem Telefonat oder jeder Antwort-E-Mail die Info zur App, auch wenn wir das schon einmal gemacht hatten. Denn in diesen Momenten haben wir die ganze Aufmerksamkeit des Kunden!

Simone Fückel führt seit vielen Jahren einen Maklerbetrieb in Dresden. Durch ihre langjährige Partnerschaft mit blau direkt ist sie vielen Partnern bekannt. Gerne gibt sie Tipps und Erfahrungen aus ihrer täglichen Arbeit weiter.

1 Kommentar

Avatar von ASK
ASK am 13.10.2017 um 7:54 Uhr

Hallo Simone,

toller Beitrag und super Idee mit der App. Drücke weiterhin die Daumen!
Viele Grüße
Michael

Kommentar verfassen