Kfz-Versicherung für Elektroautos

Sonstiges 3 Kommentare

Nach den Plänen der Bundesregierung soll es bis zum Jahr 2020 eine Million angemeldete Elektroautos geben. Jedoch sind die relativ hohen Kaufpreise und die noch nicht ausreichende Akkuleistung für manche Verbraucher bedeutende Nachteile. Aus diesem Grund hat sich bisher nur ein kleiner Teil der Autofahrer für die elektrische Alternative zum Verbrennungsmotor entschieden. Eine weitere Kehrseite besteht darin, dass viele Verbraucher nicht wissen, wie ein Elektrofahrzeug im Vergleich zu einem Auto mit Verbrennungsmotor versichert wird.

Kaum Vorteile für Elektroautos bei der Haftpflicht

Eine Kfz-Haftpflichtversicherung ist für jedes zugelassene Fahrzeug in Deutschland Pflicht. Versicherer behandeln Elektroautos dabei ähnlich wie konventionelle Fahrzeuge, da die Antriebsart keinen Einfluss auf die Höhe der Haftpflicht-Prämie hat. Der Tarif für Elektroautos berechnet sich aus der Motorleistung, dem Fahrzeugtyp, dem Alter des Fahrers und einigen anderen Faktoren, wie auch bei normalen Fahrzeugen. Außerdem werden vergleichbare Benzinmodelle berücksichtigt, um das Schadenrisiko der Elektroautos einschätzen zu können. Daher bieten nur wenige Versicherungsanbieter Rabatte bei der Haftpflicht für die umweltschonenden Autos an.

Sparen bei der Kaskoversicherung

Wenn es zu Schäden am eigenen Fahrzeug kommt, greift je nach Tarifmodell die Teil- oder Vollkaskoversicherung ein. Bei diesen optionalen Leistungen räumen einige Versicherer ihren Kunden Vergünstigungen ein. Es ist jedoch zu beachten, dass Elektroautos, im Gegensatz zu Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren, von den Anschaffungskosten her teurer sind. Aufgrund dessen besteht ein Nachteil, da der Wagenwert die Kosten für eine Kaskoversicherung beeinflusst und diese somit etwas kostenintensiver als bei konventionellen Fahrzeugen ausfällt. Trotz allem lohnt sich vor Abschluss ein Versicherungsvergleich der verschiedenen Anbieter.

Kostenfalle Akku und Abschleppung

Es sollte darauf geachtet werden, dass bei einer Versicherung der Akku des Elektrofahrzeuges mit abgedeckt ist. Zusätzlich ist es wichtig, dass Bedienfehler eingeschlossen sind. So verursachen Gefahren wie Brände, Motorschäden und Defekte an der Ladestation keine weiteren Kosten für den Besitzer des Elektroautos.

Außerdem sollten in der Versicherung auch die Abschleppkosten mitversichert sein. Diese sind nämlich oftmals höher bei einem elektrischen Fahrzeug, da unter Umständen über die bewegten Achsen im Motor Strom erzeugt wird und der Akku sich so überhitzen und schwer beschädigt werden könnte.

Mirco Haase ist Projektleiter technische Integration Kfz bei blau direkt.

3 Kommentare

Avatar von Reßl Markus
Reßl Markus am 27.07.2017 um 8:52 Uhr

Kommt in Österreich auch ein E-Auto Rechner?
Bei uns ist ein Riesen Unterschied wegen der Motorsteuer!

Avatar von Mirco Haase
Mirco Haase am 28.07.2017 um 12:07 Uhr

Hallo Herr Reßl,

in Österreich sind E-Autos ganz normal über den Kfz-Vergleichsrechner kalkulierbar.

Wenn Sie bei der Antriebsart des Fahrzeuges entsprechend auswählen, dass es sich um einen Elektroantrieb handelt, wird keine Motor-Steuer berechnet.

Viele Grüße

Mirco Haase

Avatar von Dirk Gärtner
Dirk Gärtner am 02.08.2017 um 15:27 Uhr

Hallo,
leider scheint der blau Rechner bei Elektroautos noch nicht zu funktionieren. Es wird immer bemängelt, dass ich die ccm für den Hubraum angeben soll. Gibt es aber bei Elektroautos nicht. Eigentlich schade. Handelt es sich aktuell bei vielen Elektroauto Fahrern doch durchaus um eine interessante Zielgruppe. Einige Spezialpolicen werden auch im Tesla Forum angeboten. Hier haben einige Vermittler durchaus eine interessante Nische entdeckt.

Viele Grüße aus Berlin
Dirk Gärtner

Kommentar verfassen